Skip to main content

b

Bürgschaftsgebühr

Üblich ist eine Bürgschaftsgebühr, wenn eine Bank für ihren Kunden gegenüber einem anderen Kreditinstitut oder generell einer dritten Partei eine Bürgschaft übernimmt. Das ist unter anderem bei sogenannten Avalkrediten der Fall. Deshalb wird die Bürgschaftsgebühr häufig auch als Avalgebühr bezeichnet. Sie wird entweder einmalig oder aber laufend erhoben, zum einen dafür, dass ein Risiko übernommen […]

Bürgschaft / Bürge

Eine Bürgschaft stellt eine zusätzliche Sicherheit für den Kreditgeber dar, sollte der eigentliche Darlehensnehmer – der Hauptschuldner – seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen (können). Der Bürge ist in dem Fall verpflichtet, die noch ausstehende Kreditsumme zu tilgen. Dazu wird zusätzlich zum eigentlichen Kreditvertrag ein Bürgschaftsvertrag abgeschlossen. Banken verlangen eine Bürgschaft in der Regel bei höheren […]

Buchgrundschuld

Bei der Grundschuld wird zwischen zwei Varianten unterschieden: der Buchgrundschuld und der Briefgrundschuld. Die Buchgrundschuld ist die einfachere Form. Sie wird nur im Grundbuch eingetragen und nicht zusätzlich mit einem Grundschuldbrief bestätigt. Zum Tragen kommt die Buchgrundschuld, wenn ein Kreditnehmer im Rahmen einer Immobilienfinanzierung nicht mehr in der Lage ist, die vereinbarten Raten zu zahlen. […]

Brutto

Brutto heißt, dass in dem vereinbarten Betrag die aktuelle gesetzliche Mehrwertsteuer bereits enthalten ist. Der Bruttobetrag ist somit der Nettobetrag plus Umsatzsteuer. Bei Darlehensverträgen werden sämtliche Kosten in der Regel brutto ausgewiesen. Der Begriff hat seinen Ursprung im Lateinischen „brutus“ und bedeutet „stumpf“ oder „unrein“. Daraus leitet sich das Italienische brutto ab, was mit „hässlich“ […]

Briefgrundschuld

Eine Briefgrundschuld baut auf einer normalen Buchgrundschuld auf, wie sie bei Immobilienfinanzierungen üblich ist. Zusätzlich zum Eintrag im Grundbuch wird ein sogenannter Grundschuldbrief ausgestellt und ebenfalls im Grundbuch vermerkt. Das verschafft zusätzliche Sicherheit. Das Recht an der Grundschuld geht dann erst mit Erhalt des Briefes an den Gläubiger über. Die Briefgrundschuld räumt dem Kreditgeber bei […]

Bonitätsunterlagen

Die Bonitätsunterlagen sind die Papiere, die von einem Kreditinteressenten eingereicht werden müssen, damit die Bank oder der Vermittler die Bonität prüfen kann. Im Privatkundengeschäft gehören die Gehaltsnachweise zu den wichtigsten Bonitätsunterlagen. Ergänzt werden sie um die aktuellen Kontoauszüge, anhand derer die laufenden Ausgaben und Einnahmen kontrolliert werden können. Hinzu kommen Nachweise über vorhandenes Vermögen, etwa […]

Bonität

Die Bonität ist die Kreditwürdigkeit eines Schuldners. Sie wird vor der Kreditvergabe geprüft. Dazu werden Auskünfte eingeholt, zum Beispiel bei der Schufa. Anhand der Bonität wird dann entschieden, ob der gewünschte Kredit vergeben werden kann und wenn, zu welchen Konditionen. Unterschieden wird zwischen der finanziellen und persönlichen Bonität. Die finanzielle Bonität ist gewährleistet, wenn der […]

Bewirtschaftungskosten

Bewirtschaftungskosten, kurz BewK, sind die Kosten, die für die Bewirtschaftung einer Immobilie aufgebracht werden müssen. Darunter fallen unter anderem die Kosten für die Verwaltung, den Betrieb und die Instandhaltung sowie Abschreibungen und das Mietausfallwagnis. Hinzu kommen die Bewirtschaftungskosten, die auf die Mieter einer Immobilie umgelegt werden können: Das gilt zum Beispiel für den Wasserverbrauch, den […]

Beurkundung

Eine Beurkundung, genauer eine notarielle Beurkundung, ist bei vielen Rechtsgeschäften erforderlich und per Gesetz vorgeschrieben. Die Grundlagen dazu finden sich im Beurkundungsgesetz. Sinn und Zweck einer Beurkundung ist der Schutz der Beteiligten, indem sowohl die Inhalte des Vertrages oder Geschäftes, als auch die Identität und die Unterschriften auf ihre Richtigkeit geprüft und von einem Notar […]

Betriebsmittelkredit

Betriebsmittelkredite werden zur Finanzierung von Betriebsmitteln – zum Beispiel Waren und Rohstoffe, die für die betrieblichen Abläufe erforderlich sind – aufgenommen. Zielgruppe sind daher in erster Linie Unternehmen. Vergeben werden Betriebsmittelkredite hauptsächlich als Kontokorrentkredite, bei denen eine feste Kreditlinie zur Verfügung steht. Das heißt, es wird immer nur der Betrag in Anspruch genommen und entsprechend […]

Jetzt kostenlos Kredite vergleichen!